Online-Züchten


In meinem ersten Jahr habe ich es direkt über mein Langzeitziel Taille hinaus geschafft. Alles lief rund. Ich lernte enorm viel über Pflege und Frisuren, über flechten mit mehr als drei Strängen, Dutts mit Haarstäben und Forken (bei denen ich zu Anfang nur sehr wenige hübsch fand), ich lernte meine Haare selbst zu schneiden und natürlich auch, wie man das Ganze dokumentiert.
2010
Anmeldung im LHN im Februar, deshalb fehlt das Januarbild.
Start mmit 73cm SSS, Abschluss müssten 81 oder 82cm sein.
Mein zweites Jahr (2011) fing sehr gut an – und ließ dann sehr stark nach. Die Haare waren voll und geschmeidig, ich war auf dem Weg zum Hosenbund. Ein Längenziel, welches ich bei Anmeldung im Forum für unerreichbar gehalten hatte. Klar hatte ich da auch noch was zu meckern (Merke: die Spitzen sind IMMER zu dünn und die Haare sind IMMER zu kurz ;) ), aber an sich hatte ich sehr schönes Haar. 

2011
Haarausafll in den Sommermonaten.
Von 82cm SSS auf knapp über 90cm.
Ende des Frühjahrs fing der Ärger an. Wegen des Wunsches keine Tabletten mehr zu schlucken, hatte ich im Februar die Pille abgesetzt. Bald darauf fettete die Haut wie verrückt, die Kopfhaut juckte und entzündete sich, eine neue Pflege musste her. Und irgendwie gingen immer mehr Haare aus. Das Hautproblem ließ sich regeln, sodass es nur noch fettig, aber sonst friedlich war und gegen Fett kann man ja bekanntlich waschen. Aber obwohl es nicht mehr juckte, fielen die Haare immer weiter aus. Und immer mehr. Im Hochsommer dann so massiv, dass ich bei 300-400 Haaren am Tag war, sich die Schläfen lichteten, vorn sich ein umgekehrter Witwenspitz bildete (also ein Bereich am Stirnansatz, dort wo der Scheitel ist, der wurde kahl) und ich beim Frisieren gefühlt mehr Haare in der Bürste als noch auf dem Kopf wiederfand. Mein Schmuck wurde zu groß, alles wirkte löchrig. Obwohl ich mich sehr beeilte zu Ärzten zu kommen, dauerte es zu lange, um meinen Schopf zu retten. Ich hatte massiven Eisenmangel und bis der wieder so weit aufgefüllt war, dass der Haarausfall aufhörte, hatte ich über die Hälfte meiner Haare verloren. Die Bilder hier vom Verlauf sind SEHR vorteilhaft, aber zum Haarausfall komme ich wann anders noch mal genauer.
Ich hatte mit Hängen und Würgen Hosenbundlänge erreicht, aber das, was da ankam, war ein Trauerspiel.
Zu meinem Glück ließ sich der Eisenmangel rasch beheben und schon im Oktober konnte ich ersten Neuwuchs sehen. Der katastrophale Zustand der Haare besserte sich sehr rasch. Auch wenn die Dicke natürlich nicht von heute auf morgen wieder da war, so sahen die Haare doch wieder gesund aus – nur eben sehr dünn. Unter dem Mangel waren sie einfach nur grässlich gewesen.
Ich schnitt ein wenig ab, ansonsten trug ich die Haare fast ausschließlich im Dutt. Der war zwar auch klein, sodass ich fast sämtlichen Haarschmuck gegen zwei Nummern kleineren austauschen musste, aber ich schaffte es, mit der neuen Haarsituation mich so zu arrangieren, dass ich immer noch hübsche Frisürchen tragen konnte. Hätte ich radikal abgeschnitten, ich hätte kurze dünne Haare statt langer dünner Haare gehabt. Damit hätte ich nichts kaschieren können.

2012
Erreichen des Meters im Sommer, ab dann Zuwachstrimmen.
Dip Dye im November, im Dezember schon verwaschen, aber bis dato noch ganz leicht sichtbar.
Mein drittes Züchterjahr fing blöd an und hörte dafür umso besser auf. Im Frühjahr konnte ich wieder einen vergrößerten Zopfumfang feststellen. Die Hare wuchsen schnell und gut, ich hatte den Hosenbund mit 92cm erreicht und war auf dem Weg zum Meter, Steißlänge. Und dann fielen die Haare wieder aus. Glücklicherweise habe ich das sehr schnell bemerkt, denn nach dem großen Shed vom Vorjahr hatte ich immer ein Auge auf den Füllstand meiner Bürste. Wieder zum Arzt, alles abgeklopft und schließlich stand die Diagnose: androgenetischer Haarausfall. Ich habe ein Haarwasser dagegen bekommen und das Problem ließ sich damit lösen. Meine Haare wurden dabei nicht dünner, sondern haben die Dicke gehalten. Der Eisenmangelneuwuchs wuchs so massiv nach, das von ihm genug da war um aufzufüllen, obwohl der androgenetische HA wieder Umfang geklaut hatte. Als der dann aufhörte stieg der Zopfumfang wieder. Ich kam von 5cm August 2011 und habe mich bis heute wieder auf 7,5cm vorgearbeitet und es fehlen immer noch Haare, die nicht im Zopfgummi sind.
Den Meter habe ich erreicht und nach einem größeren Schnitt vor drei Wochen derzeit wieder knapp unterschritten (98cm jetzt). Insgesamt habe ich seit Erreichen des Meters schon 13,5cm gekappt, um nun die Dicke aufschließen zu lassen. Seit dem behobenen Eisenmangel fallen nur noch sehr wenige Haare aus. Außerdem war mein drittes Züchterjahr auf jeden Fall das mit dem schnellsten Haarwachstum von 1,5-2cm pro Monat.

Ja und nun bin ich hier und starte in mein viertes Jahr mit meiner eigenen Langhaarseite.  Einen Post speziell zu mir gibt es noch, dann habe ich mich genügend vorgestellt und es geht an die Basics des Züchtens und das Tagesgeschäft. ;).

Three years of growing my hair online. 
2010 was all nice: I reached my longtermgoal waistlength and learned a lot about haircare and style, I even learned to cut my hair on my own.
2011 started so good and turned out so horrible. In spring my hair looked perfectly smooth, thick and healthy. Of course I used to think, that it was to thin, but a hemline is NEVER thick enough. ;) Compared with what was coming, I had really beautyful hair. Late spring, early summer I started to shed my hair. Even though I was really fast at the doctor's, it was too late to save my mane: severe irondeficiancy stole more than the half of my hair. As I got supplements the hairloss stopped. But more than 50% of my thickness was gone. I recoverd really fast and pretty soon my hair started to look good again - thin, of course, but again shiny and smooth. Under the deficiany it always looked terrible. 
2012 I started with almost hiplength and grew till tailbonelength, the meter in my case. I reached this goal in summer and since then I am trimming and maintaining. In spring I had a new shed: this time caused by androgenetic alopecia. But I quickly saw the doctor and the problem could be fixed and bigger damage could be prevented.
Now 2013 after a bigger cut auf 5,5cm I am at 98cm and still maintaining around the meter. The thickness is growing downwards, but I still need a lot of patience. I came from 5cm ponytailcircumference in summer 2012 and am now again at 7,5cm.

Labels: