Natürliche Schönheit von innen

Das war doch mal ein Werbeclaim, von... ja von was denn noch mal? Ich habe es vergessen.

Süßkartoffel / Maniok / Champignons / Butternutkürbis / Gemüsezwiebeln / Äpfel / Möhren / Kochbananen / normale Banane / Honigmelone / Mangos / Avocados
Ein Teil dessen, was in meiner Küche so rumliegt. Die Menge auf dem Bild reicht für uns zwei personen etwa für 2 Tage. Wobei ich davon den Großteil esse.


Du bist, was du isst
Dieses Thema ist mir sehr wichtig und sollte es auch für euch sein, wenn ihr wirklich schönes Haar haben wollt. Insbesondere gilt es für Personen wie mich, die schon mit Haarausfall zu kämpfen haben, aber jeder Mensch sollte sich mit seiner Ernährung und Lebensweise auseinandersetzen.
Wenn die Motivation dafür Schönheit oder in diesem Fall langes Haar ist, ist das genauso recht und billig, wie der Wunsch nach langem Leben oder einem Beitrag zu einer besseren Welt.

Zur Haarmotivation:
Haare sind ein Luxus. Sie sind Schmuck, der Körper braucht sie vergleichbar wenig bis fast gar nicht. Deswegen wird am Haar als erstes gespart, wenn irgendwo ein Mangel auftaucht. Also müssen wir unseren Körper ausreichend mit Nährstoffen versorgen.
Und damit kommen wir zum ersten wichtigen Punkt:
Ausreichend ist nicht gleich optimal!
Ausreichend ist schulisch eine 4,0. Damit geht es grad so noch. Wollt ihr geht-grad-so-noch-Haare oder wollt ihr wunderschöne 1er Haare? Deshalb: wenn ihr euch trotz Junkfood und schlechtem Lebenswandel noch gut fühlt, dann heißt das lange nicht, dass es euch gut geht. Es heißt, dass eure Gewohnheiten noch keine 5 verdienen, aber wie knapp sie dran vorbei geschrammt sind, das wisst ihr nicht.

Was also grundsätzlich für euren Körper gut ist, das ist auch gut für eure Haare. Egal welche Ernährungsweise (ich meine keine Diäten zum Abnehmen, ich meine grundsätzliche Essgewohnheiten und Prinzipien) man aus welchen Gründen auch immer bevorzugt: Vegan, Vegetarisch, Vollwertkost, Rohkost, Bio, Paleo, Glyx...

...beinahe alle Diäten lassen sich auf ein paar Grundregeln zusammenfassen:
* trinke ausreichend. Wasser!
* iss frisch. Sowohl frisch im Sinne von nicht lang gelagert, als auch im Sinne von frisch zubereitet
* iss abwechslungsreich: dann ist es unwahrscheinlicher einen Mangel zu entwickeln
* bevorzuge regionale Lebensmittel: sie werden reifer geerntet. Die CO2-Bilanz ist ein netter Nebeneffekt
* iss saisonal. Erdbeeren im Winter haben eine weiter Reise hinter sich und sind definitiv nicht wirklich reif geerntet worden.
* keine Crashdiäten
* meide Industriezucker. Leere Kalorien sind da fast noch das geringste Übel
* meide Weißmehlprodukte. Siehe Industriezucker
* meide chemische Lebensmittelzusatzstoffe
* meide Fertiggerichte (siehe die vorangegangenen drei Punkte)
* kein Alkohol!
* die Dosis macht das Gift

Ich halte mich auch nicht immer an alle Regeln, aber ich passe mich daran an. Bananen esse ich trotzdem, auch wenn sie nun wirklich alles andere als regional sind.
Für Haare besonders interessant ist eine ausreichende Versorgung mit Eisen, den B-Viatminen, Zink und anderen Spurenelementen, außerdem eine gute Aminosäureversorgung, also gute Eiweiße.
Was für euch besonders gut ist, könnt ihr recht leicht an eurer Haut ablesen, sie reagiert schneller auf Umstellungen als Haare. Bei Haaren kann es Monate dauern, bis ihr eine Veränderung zum Positiven oder zum Negativen feststellt.

Und immer dran denken: Essen ist nicht nur dafür da euch mit allem lebensnotwenidgem zu versorgen. Es ist ebenso Genuss und Geselligkeit. Wenn ihr euch durch eure Diät dauerhaft (eine Umstellung ist am Anfang nie leicht) gestresst fühlt, dann läuft etwas flasch. Eine gute Diät wird euch mehr Lebensqualität geben, nicht weniger.

Your are what you eat
This is a highly important subject, not only for growing hair but in general. 
If you want beautiful healthy hair, you have to nurish your body with everthing it needs. Remember: hair is something of the lowest importance for your body. If you are lacking something your body will stop the supply of your hair at first. 
And here we come to a very important point:
Sufficiant is not optimal!
Sufficiant in school means that you just managed not to fail but it does not mean, that you were good. That's the same with nutrition. If you still feel at ease with junkfood and bad habits, that does not mean, that everthing is super. It means, that you body manages not to fail. How far away from failure you are, that is something you do not know.

Almost every diet (and I mean the way you are eating in general, not specifically a diet to reduce weight) is based on some fundamental rules:
* drink al lot! And I mean water!
* eat fresh. Fresh as fresh prepared and fresh as not old, long stored food
* eat varied. The risk of a deficiancy can be reduced by that
* eat regional. The food is fresher and as a sideeffect it is better for the environment, concerning CO2
* eat seasonal. So the food is ripe and fresh
* no chrashdiets!
* avoid industrial sugar. Empty calories are the smalles part of the problem
* avoid white wheat
* avoid chemical additives in your food

* avoid fastfood, junkfood and instantmeals
* no alcohol
* the dose makes the poison

I don't follow every rule strictly. For example I love my bananas, even though they are in no case regional.
For your hair it is of high importance to be well supplied with iron, zinc, B-vitamins and other trace elements. Also have a look at your protein intake.

Hair replies very slowly to changes, but if you watch your skin it will give you hints, what is better for you.

And always remember: eating is more than supplying your body with what it needs. It is delight and  social activity too. If you feel stressed with your diet, something went wrong. A good diet will give you a higher lifequality not a lower.






Labels: ,