You are what you think

Ich dachte, das heißt:
"Du bist, was du isst!"
Ja, das auch. Wir sind aber alle doch etwas mehr als nur ein Verdauungstrakt mit Hirn (und Haaren) oben dran, oder?


Zur Seelenhygiene gehört für mich neben Entspannung und mit einem vertrauten Menschen über die Ungerechtigkeit der Welt schimpfen ebenso eine positive Grundeinstellung.
Positive Mantras sind dabei ganz hilfreich ("Ich schaffe das!") genauso wie das Beseiteschieben des allzu beliebten Galgenhumors ("Könnte schlimmer sein.") oder gar Zynismus ("Zumindest brauche ich bei dem Haarausfall dann demnächst weniger Shampoo!")
Vielleicht wird der Tag stressig, ja. Vielleicht hat uns jemand oder etwas gerade echt geärgert. Vielleicht läuft etwas nicht so, wie wir uns das wünschen. Aber es läuft gerantiert nicht besser, wenn wir darüber brüten. Und glaubt mir, ich bin ein Mensch, der schon Dinge nicht nur totanalysiert, sondern direkt atomisiert hat.

Ich bin niemand, der betet. Aber Autosuggestion ist etwas, was ich für mächtiger halte, als man meinen möchte. Zumindest funktioniert es für mich erstaunlich gut, trotz (oder gerade wegen?) besagter Neigung zum Zerdenken. Das Phänomen der sich selbst erfüllenden Prophezeihung ist ja hinlänglich bekannt. Warum mir also vorher einreden, dass ich etwas nicht kann? Möchte ich mich darin bestätigen? Nein. Und wenn ich es dann tatsächlich doch nicht schaffe: nun, dann eben nicht. Aber zumindest lag es nicht an fehlendem Willen und negativer Einstellung.


An manchen Tagen fallen die Affirmationen leichter ("Heute ist ein guter Tag!"), an anderen muss man schon ziemlich nach etwas suchen, woran man sich hochziehen kann.
Ich bin ja Pragmat. Und ich habe es gerne schön. Somit habe ich mir einfach eine Sammlung an Affirmationen zugelegt, die ich mir durchlesen kann, wenn ich meine sie zu brauchen oder auch nur einfach so, weil sie schön sind. Denn hübsch sind sie auch. Weil meine Affirmationen bei Pinterest liegen. Ab und zu mache ich mir selbst solche kleinen Kärtchen. Oder ich trinke einen Yogi-Tee und lese den Teebeuteltext. :)

Liebe Menschen schenken Maiglöckchen-Gefäße
 In diesem Sinne,
gute Woche,
Mai
:)


You are not only what you eat, you are what you think, too.  Thoughts make words, make habits, make your cahracter, make your destiny. And we all want to be happy somehow, don't we? Bettr no self fullfilling prophecy but some autosuggestion: "I can do it!" ist that much better than "Could have been even worse..."
If you like, add your positivity and optimism to a prayer. I am no one who prays, but I have some mantras and let's tell them "spells". There are days when it is easy to be grateful unbd full of love. Others are... harder. For those days I have my collection of quotes on pinterest. Or my yogitea with its tiny little flag of optimism.

So far,
good week,
yours Mai


Und hier ein paar meiner Lieblings-Pins, sucht euch einen aus, der euch am besten gefällt. :)

And here are some of my favourite pins. Chose one that fits for you. :)

Quelle

Quelle
Quelle, zu der ich das Bild verlinken kann.
Quelle von der ich das Bild ursprünglich habe, was sich aber nicht einbinden lässt.

Labels: