Rezension - Das Glücksprojekt



Wie war das mit meinen Vorsätzen?
2014, das Jahr der Entspannung? Na, dann wollen wir dem mal gerecht werden und nicht immer nur Bücher übers Essen vorstellen. Fangen wir mit einer Empfehlung für "Entspannungsanfänger" an, was somit letztes Jahr für mich sehr passend war.

Der Schlüssel zu echter Entspannung ist, sich dabei wohl zu fühlen. Wer nur rumliegt und dabei grübelt oder sich in Melancholie wälzt, hat nicht wirklich etwas gewonnen. Also, erst mal braucht es Zufriedenheit.

Alexandra Reinwarth
Das Glücksprojekt
Wie ich (fast) alles versucht habe, der glücklichste Mensch der Welt zu werden.

Dieses Buch habe ich - wie könnte es anderes sein? - auf einem anderen Blog gefunden. Und zwar auf waseigenes.com, bei der lieben Bine. Ihr Beitrag hat mich so angesprochen, dass ich mir das nette kleine Taschenbuch selbst für den Nachttisch zugelegt habe.

Zum Inhalt:
Die gute Frau Reinwarth  müsste eigentlich schon längst die glücklichste, organisierteste, gesündestes Sexbombe der Welt sein, ginge es nach ihrer Schrankwand voller Ratgeber. Irgendwie hat das Bücherlesen und -besitzen aber allein irgendwie nicht so gefruchtet, wie sie sichd as gewünscht hätte. SOmit beschloss sie für ihr Glücksprojekt einfach die gängigsten Glückstipps zusammen zu fassen und vor allem auch endlich mal auszuprobieren.
A.R. tut das ohne den Anspruch auf Erleuchtung und ewigen Poposonnenschein - aber mit viel Humor. Etliche Tipps funktionieren für sie - manche aber auch gar nicht.
Und so steht man mit ihr früh auf, entrümpelt den Kleiderschrank, verschenkt Dinge und erfreut sich an ihren Visionen davon wie denn nun Glück auszusehen hat - laut Ratgeber - und wie es dann tatsächlich zu ihr kommt, oder auch eben nicht.

Mich hat das Buch doppelt glücklich gemacht.
Zum Einen beim Lesen, denn ich teile A.R.'s Humor. Allein für ihre ersten zwei Seiten, auf denen sie ihre Leser daran teilhaben lässt, welches Kopfkino sie sich immer gemacht hat, wie denn DIE Liebe zu sein hat - und welche Diskrepanz das dann zur Realität aufwies, in der nicht nur die Beleuchtung eine gänzlich andere war....
Zum Anderen konnte ich auch ein paar Tipps für mich mitnehmen ohne mir selbst ein ganzes Billy voller "Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum" und Co. anschaffen zu müssen. Man mag ja effizient sein, ne? Und ja, das sind wirklich Tipps, die zufriedener machen. Man muss ja nicht gleich bis zum Superlativ des glücklichsten Menschen der Welt streben, aber einfach ein bisschen positiver hier und da und schon geht alles etwas leichter und man hat mehr vom Leben, egal in welchem Bereich.

Wenn euch also noch ein Rest Winterdepression anhaftet, ihr nach einem netten Tritt in den Hintern sucht, um ein paar Dinge mal anders zu betrachten oder auch endlich mal anzupacken, wenn ihr Ironie und Wortwitz mögt und mit dabei sein wollt, wie A.R. sich verkleidet, weil sie sonst ihre Garage nicht aufgeräumt bekommt, dann ist das Buch genau richtig für euch. Wenn ihr typischen freche-Frauen-Humor nicht mögt und weichgespülte Weisheiten à lá "Mit einem Lächeln wird alles leichter!" nicht mögt, dann... geht es euch wie mir, also gebt diesem Buch noch eine Chance.
Schön kurze Kapitel, perfekte Bettlektüre. Wobei ich selten nur ein Kapitel gelesen habe.

Ich verkleide mich übrigens nicht zum Aufräumen. Aber ich kenne ein paar Leute, die das tun, scheint also tatsächlich ein wirksamer Tipp zu sein.


Hello my dear readers! Today I have a review of a book only available in German , I am Sorry. It is a funny little collection of what to do, to become the happiest person on earth. 
But be ashured: the next review will be a book again also available in in English.

Labels: ,